Brase, Valeska v.

Biographie:

Valeska von Brase wurde 1970 in Coburg geboren. Sie absolvierte an der Technischen Kunstschule Hamburg eine Ausbildung zur Grafikerin. Anschießend studierte sie an der Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand Malerei, deren Namen durch die Klassizisten Jaques-Louis David und Antonio Canova, aber auch Wegbereiter der Moderne wie Lucio Fontana geprägt ist.

In ihrem Werk umspannt Valseka von Brase das Feld von figurativer Malerei bis hin zur abstrakten Darstellung. Die figurative Malerei verwendete sie vornehmlich in der Anfangsphase ihrer künstlerischen Entwicklung, wobei sie den Malgrund gewissermaßen als Seziertisch verstand, auf dem sie dem seiner Hüllen entkleideten Körper auf den Grund kommen wollte. In der abstrakten Malerei hingegen sieht sie das Medium, um eine ungeschminkte Sicht auf das Werden und den steten Wandel von Naturprozessen zu entwickeln. In mitunter lebensgroßen Arbeiten lädt die Künstlerin den Betrachter zur Versenkung in ihre zerkratzten und wuchtig wirkenden Farb-Oberflächen ein, gewissermaßen als Weg, um auf den Grund der Dinge zu stoßen, wo Anfang und Ende der Dinge aufeinandertreffen.

Valeska von Brase kann auf eine interessante, internationale Ausstellungstätigkeit zurückblicken und wird von der LDXArtodrome Gallery international vertreten.

Austellungen (Auswahl): 2016 Artfair Köln / Shanghai Artfair; 2015 Art Innsbruck; 2014 Art Muc, München; 2013 Galerie der Bayerischen Rechtsanwaltskammer, München; 2012 Gallery Arts Walk, Los Angeles / Lacy Street Lofts, Los Angeles; 2011 Alte Wiede Fabrik, München (Ausstellung ‚Heimat‘); 2010 Kunstverein Ottobrunn (Ausstellung ‚Bad Lands‘), 2008 Kunstverein Coburg (Jahresausstellung ‚Streckenlauf‘); 2008 Förderpreis des bayerischen Staatsministeriums für Kultur; 2006 Bedlam Art Gallery, Los Angeles; 2005 Galerie Franzke, Wien; 2003 Galerie Cas Concos, Mallorca; seit 1998 Alte Wiede Fabrik München (offene Ateliers)
Werke: