Raas, Paul

Biographie:

Paul Raas wurde 1972 in Salzburg geboren. Nach dem Erlernen verschiedener künstlerischer Drucktechniken – dem Kupferdruck, Hochdruck und Siebdruck – in der grafischen Werkstatt der Berchtoldvilla Salzburg zwischen 1993 und 1995, übernahm er dort die Leitung für den Siebdruck. 1997 erfolgten erste Ankäufe durch das Rupertinum MdM in Salzburg. Die 2005 erlittene, aber erfolgreich bekämpfte Krebserkrankung hinterließ Spuren im künstlerischen Schaffen von Paul Raas. Das Jahr 2016 bescherte dem Künstler den zweiten Hauptpreis der ExTempore für Bildkunst in Bischofswiesen. Er lebt und arbeitet in Salzburg.

Die Kunst von Paul Raas basiert auf dem Konzept von Gegensätzen, die er überall aufspürt, sei es der Gegensatz von Denken und Fühlen, von Hell und Dunkel, Licht und Schatten, Realismus und abstrakter Kunst, Sein und Nichts. Neben diesem theoretischen Nachdenken über die Dinge, bei dem er sich auch gerne von anderen Fachbereichen wie der Theologie, Philosophie, der Mathematik oder Physik inspirieren lässt, beobachtet er als Künstler die Welt aber auch aus seinem subjektiven ästhetischen Blickwinkel. Das Zusammenwirken von Nachdenken, Beobachten und Fühlen, aber dann auch wieder das bewusste, völlige Sein-lassen allen Ballastes und dem Sich Hingeben des reinen Zeichnens bewirken im Künstler ein wunderbares Gefühl von Erfüllung, das gleichzeitig den Raum von Unendlichkeit auftut. So entsteht auch hier wieder der Kontrast zwischen Endlichem – dem rein Ästhetisch-Sinnlichen – und dem der Öffnung im Raum, dem unendlichen Rätsel. Seine Serie „Bergscheiben“  beschreiben genau diesen Kontrast, indem sie den „Raum-Zeit-verzerrenden“ Boden verlassen und in den „abstrakten Äther“ hinter den Berg eintauchen, wie der Künstler selbst sagt.

In den Serien „Punktarbeiten und Partikelschwärmen“ und „Strich- und Zeilenarbeiten“ experimentiert Paul Raas mit dem menschlichen Sehvermögen, Dinge und Figuren immer noch sehen zu können, obwohl sie nicht als Ganzes bis in jedes Detail dargestellt sind. So bleibt die Wirkung des Rätselhaften, nicht vollständig Erfassbaren, erhalten.

Seit 1995 hat Paul Raas regelmäßig international ausgestellt. Seine Arbeiten befinden sich in Sammlungen weltweit. 2018 hat er die Zusammenarbeit mit LDXArtodrome Gallery aufgenommen.

Austellungen (Auswahl): Die Galerie der Stadt Salzburg, Rathausgalerie 2012; contemporary art ruhr, Messe für zeitgenössische Kunst, red dot design museum 2012; LAAA Los Angeles Art Association, Gallery 825 „Das Paar“; Ausstellungsbeteiligung, Los Angeles 2013; Ausstellung ArtPort Galerie Salzburg 2013; Bild- und Rauminstallation „Ankunft All Ways“, Museumspavillon Galerie der Stadt Salzburg 2014; Lange Nacht der Museen im Projektraum Wasserthal, Graz 2014; „Glaube Liebe Hoffnung“, Galerie Artmondial, Wien 2014; Art Bodensee 2014; „Nichts“, Ontologische Zyklen zum Sein, Galerie Festung Hohensalzburg 2015; Einweihung Stahlobjekt „Trakls Herzschlag“, Galerie im Traklhaus Salzburg 2015; Ausstellung „Kunstraum :: Atelier“, Berchtoldvilla Salzburg 2016; Ausstellung Romanischer Keller Stadt Salzburg 2016; Galerietage Galerie Voigt Temporary, Nürnberg 2016; Ausstellung Galerie Magnus P. Gerdsen / Affordable Art Fair, Hamburg 2016; Ausstellung Galerie Weihergut Salzburg 2017; Leopold Museum Wien Art Vienna 2017; Ausstellung Galerie Frey München/DE 2017
Werke: